Besuchen Sie Zürich. Entdecken Sie die Stadt Zürichers

Was zieht Sie am meisten nach Zürich?

Historisches, traditionelles Zürich, getreu seinem reichen Erbe? Das freie, wilde, nächtliche Zürich? Die Bankenmetropole oder das romantische Zürich mit seinen vielen Parks? Das Zürich der Kultur, des Sports, der Gastronomie? Lassen Sie sich in jedem Fall von Zürcherinnen und Zürchern begleiten und beraten: Ihr Zürich könnte das Ihre sein.

War ein Mann in Zürich nicht zufrieden?

Die Stadt an den Ufern der Limmat bietet viel zu entdecken. Zürich, eine Stadt am Wasser, bietet unzählige Aktivitäten, Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Museen, Führungen, Geschäfte und Restaurants. Kurz gesagt, die Besucher haben die Qual der Wahl und langweilen sich nie.

Welche Erfahrung haben Sie im Sommer einplanen? Welcher Ausflug ist für die ganze Familie gehört? Welche Wünsche haben Feinschmecker in der gastronomischen Stadt Zürich nicht gesehen? War tun bei schlechtem Wetter? Gestern finden Sie unsere Antworten auf diese Fragen und viele weitere Tipps!

Zürichs Top 10 Touristenattraktionen

Verpassen Sie während Ihres Aufenthalts in Zürich nicht diese Attraktionen und Aussichtspunkte.

 Zürich bietet natürlich weit mehr als nur zehn Touristenattraktionen, aber diese Liste stellt Ihnen die Sehenswürdigkeiten der Stadt vor, die Sie unbedingt sehen sollten.

Wenn Sie diese Orte mit ihrer bewegten Geschichte, die schönen Naturplätze im Herzen der Altstadt oder die Aussichtsterrassen besuchen, werden Sie die Essenz der Schönheit Zürichs entdecken.

Zusätzlich zu diesen zehn Attraktionen empfehlen wir Kunstliebhabern den Besuch des Kunsthauses Zürich oder des Museums Rietberg.

Grossmünster – Das Wahrzeichen von Zürich

Die Legende besagt, dass Karl der Große, als er die Gräber der Schutzheiligen Felix und Regula entdeckte, dort die erste Kirche und das erste Kloster errichten ließ.

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde die Grossmünsterkirche zum Ausgangspunkt der von Huldrych Zwingli und Heinrich Bullinger geführten Reformation in der Deutschschweiz. Aus der theologischen Schule, die damals mit der Kirche verbunden war, entstand die Universität Zürich.

Die Grossmünsterkirche stürzt Sie in die Kontemplation. Sigmar Polkes Glasmalereien, die romanische Krypta, die Chorfenster Augusto Giacomettis, die Bronzetüren Otto Münchs und das Reformationsmuseum im Kreuzgang sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Künstlerische Glasmalereien: Fraumünsterkirche

Die Fraumünsterkirche und das Kloster wurden 853 von König Ludwig dem Germanen gegründet und von Frauen aus dem europäischen Adel bewohnt. Das Kloster genoss das Wohlwollen der Könige, und die Äbtissin hatte bis ins 13. Jahrhundert das Recht, die Zürcher Währung zu prägen. Nach der Reformation ging das Kloster in den Besitz der Stadt über.

Von besonderem architektonischen Interesse sind der romanische Chor und das Querschiffgewölbe. Das Kirchenschiff wurde zuletzt 1911 renoviert.

 Juwelen der Kirche: ihre Glasfenster. Die Fenster im Nordfenster stammen von Augusto Giacometti, während die fünf Glasfenster im Chor und die Rosette im Süden des Querschiffs von Marc Chagall stammen. Im Kreuzgang befindet sich auch eine Reihe von Fresken von Paul Bodmer.

Uetliberg – der Berg vor den Toren Zürichs

Der 871 Meter hohe Uetliberg dominiert die Dächer von Zürich. Geniessen Sie den Panoramablick auf die Stadt und den See, der sich bis zu den Alpen erstreckt.

 Im November ist der Uetliberg für die Zürcherinnen und Zürcher ein besonders beliebtes Ausflugsziel, da der Uetliberggipfel oft über der sich über der Stadt bildenden Nebelschicht liegt.

Im Winter verwandeln sich die Wanderwege in Schlittelpisten. Im Sommer ist der Uetliberg ein Paradies für Spaziergänge auf markierten Wegen oder auf dem Mountainbike-Weg – nicht zu vergessen der “Weg der Planeten »; der faszinierende Einblicke in das Sonnensystem gewährt. Diese rund zweistündige Wanderung führt Sie zur Felseneggbahn in Adliswil.

Bahnhofstraße – Zürichs Einkaufsstraße

Diese weltberühmte Einkaufsstraße entstand nach dem Bau des Hauptbahnhofs. Die Bahnhofstrasse, die vor 150 Jahren noch sichtbar war, verbindet heute auf einer Länge von 1,4 Kilometern den Zürichsee mit dem Hauptbahnhof.

Es gibt zahlreiche Boutiquen, Warenhäuser und Uhrengeschäfte, aber auch den Paradeplatz – das Herz des Schweizer Bankwesens. Die Bahnhofstrasse ist für Zürcherinnen und Zürcher sowie für Besucherinnen und Besucher eine Freude und immer einen Besuch wert.

 Im Sommer ist es der ideale Ort für einen Spaziergang zum See, im Winter laden die Ladenbesitzer an jeder Ecke zu einem Glas Glühwein oder heißer Schokolade ein. Die Seitenstrassen Rennweg und Augustinergasse führen in die malerische Altstadt.

Zürichsee

Der Zürichsee gehört zu den “ Big Five « ; der Schweizer Seen, ebenso wie der Genfer See, der Neuenburger See, der Bodensee und der Vierwaldstättersee. Einst als Transport- und Verkehrsweg genutzt, ist sie heute ein beliebtes Ziel zum Schwimmen, Segeln, für Bootsfahrten oder Picknicks.

Sechseläutenplatz – an der Schnittstelle zwischen Tradition und Moderne

Jedes Jahr wird das  “Sechseläuten” ( Frühlingsfest) auf dem Zürichs Lieblingsplatz mit Blick auf den Sehen. Die Tradition wird die Einäerung des « Böögg »; – eines künstlichen Schneemanns auf einem Scheiterhaufen – zur Jagd im Winter und zur Begrüßung im Sommer.

 Auf dem Platz finden auch die Sichtvorstellungen des nationalen Zirkus Knies und ein Weihnachtsmarkt statt. Am Rande des Platzes befindet sich das Opernhaus und das « Belle vue », eine wichtige Zürcher Straßenbahnhaltestelle Charme bei. Mit seinen 16 000 m2 Quarzit ist er einer der grössten Plätze in den städtischen Zentren der Schweiz. Bäume, Bänke und Wasserspiele tragen zu seinem Charme bei.

Zürich-West – Vom Industriegebiet zum Trendviertel

Es gab eine Zeit, in der dort Boote gebaut und Motoren montiert wurden. Heute herrschen dort Kunst, Design, Gastronomie, Kultur, Shopping und Architektur. Die Fabriken sind riesigen Räumen gewichen, die von kreativen Köpfen übernommen wurden.

Unter den Bögen des Viadukts verbergen sich Designerläden und -hallen, im Gerolds-Areal ein Stadtgarten mit dem Frau-Gerolds-Garten und einem Gourmetrestaurant. Der Flagshipstore von Freitag ist von mehreren Secondhand-Möbelgeschäften umgeben. Auf der anderen Seite der Hardbrücke steht der 126 m hohe Prime Tower, bis zur Einweihung des Roche-Turms in Basel das höchste Gebäude der Schweiz.

Lindenhof – vom römischen Kastell zum grünen Blick auf Zürich

Vom Lindenhof aus geniessen Sie eine herrliche Aussicht auf die Altstadt, das Grossmünster, das Rathaus, die Limmat, die Universität und die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich.

Der Lindenhof war Schauplatz vieler historischer Ereignisse. Im 4. Jahrhundert stand auf dem Lindenhof ein römisches Kastell, und im 9. Jahrhundert errichtete der Enkel Karls des Großen dort eine königliche Residenz. Bis zum Beginn der Neuzeit war der Platz ein Treffpunkt für die Zürcher Bevölkerung. Im Jahre 1798 wurde zum Beispiel auf dem Lindenhof die Schweizer Verfassung vereidigt.

 Heute ist der Lindenhof zu einer Oase der Ruhe und Erholung im Herzen der Stadt und zum Treffpunkt für Schachbegeisterte geworden.

Zürcher Altstadt

Was haben Einstein, James Joyce und Wagner gemeinsam? Alle drei waren begeistert, in der Stadt zu leben. Die Wasserstadt mit ihrem unverdorbenen historischen Zentrum faszinierte nicht nur große Geister.

Die Welt ist schon immer in die pulsierende Metropole geströmt. Es wird ein etwa zweistündiger Spaziergang durch die Gassen, Plätze und versteckten Winkel der Altstadt vorgeschlagen. Das Geheimnis der Bahnhofstrasse wird Ihnen enthüllt, Sie erfahren, was die Prozessionsachse ist oder die Kirche, deren Minutenzeiger mit einer Bewegung von 50 m pro Minute einen Rekord hält.

 Dieser beliebte Rundgang, der für Touristen ebenso spannend ist wie für die Zürcher, wird viele überraschende und amüsante Anekdoten enthüllen.

Polyterrasse, Eidgenössische Technische Hochschule und Universität Zürich

Das imposante Gebäude der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) wurde 1864 nach den Plänen von Gottfried Semper errichtet. 50 Jahre später wurde das nicht minder eindrucksvolle Nachbargebäude der Universität Zürich errichtet. Heute beherbergt sie mehr als 30. 000 Studenten und Angestellte.

Von Central aus bringt Sie die Polybahn-Standseilbahn in 2,5 Minuten zur Panoramaterrasse, der Polyterrasse, die sich vor dem Hauptgebäude der ETHZ befindet und einen herrlichen Blick auf die Altstadt bietet.